Institute

Gebündelte Kompetenz für Zellfreie Bioproduktion

Angewandte biotechnologische Forschung ist einer der wissenschaftlichen Schwerpunkte der Fraunhofer-Gesellschaft. Die zellfreie Bioproduktion steht dabei an der Schnittstelle zwischen Ingenieurs- und Lebenswissenschaften. Bei der Fraunhofer-Gesellschaft sind diese Kompetenzen in einmaliger Weise vorhanden: In das Fraunhofer-Leitprojekt »Zellfreie Bioproduktion« bringen acht Institute unter der Leitung durch den Fraunhofer-Vorstand für Forschungsplanung ihre Expertise ein. So ist ein agiles Konsortium entstanden, das unterschiedliche wissenschaftliche Ressourcen bündelt.

Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT)

St. Ingbert und Potsdam

Das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik entwickelt Lösungen individueller Aufgabenstellungen aus den Gebieten Medizintechnik, Biotechnologie und Mikrosystemtechnik. Dabei liegt der Schwerpunkt des IBMT vor allem auf Anwendungen in der medizinischen Diagnostik, Zellkulturtechniken, Lab-on-Chip-Systemen für die zelluläre und zellfreie Biotechnologie und der Konservierung von lebend Proben (Kryotechnologie, Biobanken).

Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik (IGB)

Stuttgart

Das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik entwickelt und optimiert Verfahren und Produkte für die Geschäftsfelder Medizin, Pharmazie, Chemie, Umwelt und Energie. Zu den Kernkompetenzen des Instituts zählen dabei Grenzflächentechnologie und Materialwissenschaft, Molekulare Biotechnologie, Physikalische Prozesstechnik, Umweltbiotechnologie und Bioverfahrenstechnik sowie Zellsysteme. Aufgrund seines interdisziplinären Ansatzes können Komplettlösungen vom Labor- bis zum Pilotmaßstab garantiert werden.

Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie (IME)

Aachen

Das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie erforscht ein breites Spektrum innerhalb der Life Sciences: von kleinsten Biomolekülen bis hin zu ganzen Ökosystemen. Dabei sind die mit modernsten GMP- sowie komplexen Umweltsimulationsanlagen ausgestatteten Institutslabors auf interdisziplinärer Ebene nicht nur mit weiteren Forschungseinrichtungen innerhalb Deutschlands, sondern darüber hinaus mit dem nord- und südamerikanischen Markt verbunden.

Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA)

Stuttgart

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung entwickelt und optimiert Lösungen für organisatorische und technologische Aufgabenstellungen insbesondere aus dem Produktionsbereich von Industrieunternehmen. Indem Automatisierungs- und Rationalisierungsreserven in den Unternehmen identifiziert und spezifisch umgesetzt werden, schafft das IPA verbesserte, d.h. wettbewerbsfähigere, kostengünstigere und umweltfreundlichere Produktionsabläufe und somit Produkte.

Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK)

Berlin

Das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik erarbeitet umfassende, anwendungsorientierte Systemlösungen für virtuelle Produktentwicklung, Produktions- und Automatisierungstechnik sowie Fragen des Unternehmensmanagements im Kundenauftrag. Ziel ist eine Optimierung industrieller Prozesse unter Verwendung neuartiger kostengünstiger und umweltfreundlicher Ansätze sowie eine schnelle Umsetzung der Arbeitsergebnisse in die betriebliche Praxis.

Fraunhofer-Institut für Siliziumtechnologie (ISIT)

Itzehoe

Das Fraunhofer ISIT in Itzehoe ist eine der europaweit modernsten Forschungseinrichtungen für Mikroelektronik und Mikrosystemtechnik. Herzstück des Instituts ist der 3000 m² große Reinraum, groß genug, um nicht nur Forschung zu betreiben, sondern auch, um die entwickelten Mikrochips im industriellen Maßstab zu fertigen. 150 Wissenschaftlerinnen und Wissensschaftler entwickeln im ISIT in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie Bauelemente der Leistungselektronik und Mikrosysteme mit feinen beweglichen Strukturen für die Sensorik (Druck, Bewegung, biochemische Analytik etc.) und die Aktorik (Ventile, Scanner, Spiegelarrays etc.) einschließlich der dazu notwendigen Gehäusetechnik. Diese miniaturisierten Bauelemente finden ihren Einsatz in der Medizin, in der Umwelt - und Verkehrstechnik, in der Kommunikationstechnik, in der Automobilindustrie und im Maschinenbau.

 

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Karlsruhe

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung analysiert gesellschaftliche Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen sowie kurz- und langfristige Entwicklungen von Innovationsprozessen. Dabei arbeitet es als unabhängiger Vordenker mit den verschiedensten nationalen sowie internationalen Auftraggebern aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft zusammen. Seine breite wissenschaftliche Kompetenz und Interdisziplinarität tragen dazu bei, dass es eines der in Europa führenden Institute für Innovationsforschung ist.

Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM)

Berlin

Das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration betreibt angewandte Forschung sowie industrielle Auftragsforschung in den Bereichen der Aufbau- und Verbindungstechnik sowie der Systemintegration multifunktionaler Elektronik. Dabei hält es engen Kontakt zu Unternehmen und Forschungseinrichtungen der optischen Technologien. Durch die Adaption der Anwenderbedürfnisse bei der Suche nach technologischen Lösungen, kann dann IZM vielversprechende Zukunftsthemen erforschen, um so den Vorlauf für zukünftige, industriell nutzbare Konzepte zu bereiten.

Zentrale der Fraunhofer-Gesellschaft (ZV)

München

Fraunhofer ist die größte Organisation für anwendungsorientierte Forschung in Europa. Ihre Forschungsfelder richten sich nach den Bedürfnissen der Menschen: Gesundheit, Sicherheit, Kommunikation, Mobilität, Energie und Umwelt. Dabei hat die Arbeit der Forscher und Entwickler der Fraunhofer-Gesellschaft großen Einfluss auf das zukünftige Leben der Menschen. Um dies zu garantierenn werden beständig neue Produkte entworfen, Techniken gestaltet, Verfahren verbessert und neue Wege eröffnet.